Stühle mit Kopfhörern als Teil der benötigten Konferenztechnik

Welche Konferenztechnik wofür?

  • Konferenzdolmetscher arbeiten aus schalldichten Dolmetschkabinen heraus. Der Dolmetschton wird per Funk in die Kopfhörer der Zuhörer übertragen.
  • Beim Begleitdolmetschen wird in der Regel eine sogenannte Personenführungsanlage (PFA) verwendet. Diese ist mobil und besteht lediglich aus Mikrofonen und Kopfhörerempfängern.
  • Konsekutivdolmetscher, Verhandlungsdolmetscher und Flüsterdolmetscher benötigen in der Regel keine technische Ausstattung: Sie sprechen abwechselnd mit dem Redner direkt in den Raum hinein bzw. flüstern die Verdolmetschung parallel zum Redner in das Ohr von 1-2 Zuhörern.

Bestellen Sie bequem und einfach die passende Konferenztechnik zu Ihren Dolmetschern dazu.

Dolmetschkabinen

Für Dolmetschkabinen gelten die Standards, die in der DIN-Norm EN ISO 4043 festgehalten sind. Diese legt u.a. die Mindestkabinengröße, den Grad der Schalldämmung und –absorption, Belüftung, Beleuchtung und die Funktionalität des Dolmetschpultes fest. Wichtig und ebenfalls in der Norm enthalten ist die Notwendigkeit einer freien Sicht der Dolmetscher auf den Redner. Diese Anforderungen dienen der Sicherstellung, dass die Dolmetscher ihre hohe Konzentrationsleistung über die gesamte Veranstaltung hinweg aufrechterhalten und eine optimale Leistung erbringen können.

Bei Go Interpret wissen wir, dass gute Arbeitsbedingungen für Dolmetscher die Voraussetzung für hervorragende Leistungen sind – und verwenden daher garantiert nur Dolmetschkabinen, die den Anforderungen der DIN-Norm voll entsprechen.

Personenführungsanlagen

Mit der mobilen Personenführungsanlage (PFA) können Dolmetscher den Sprechern und Zuhörern problemlos durch eine Werkhalle oder ein historisches Gebäude folgen. Dabei halten die Dolmetscher ein Mikrofon in der Hand, in das sie die Verdolmetschung leise hineinsprechen. Diese wird per Funk in die dazugehörigen Kopfhörerempfänger der Zuhörer übertragen.

Bei dieser Variante des Dolmetschens besteht keinerlei Schallschutz, weder für Dolmetscher noch für Zuhörer und Redner. Die Verdolmetschung kann nur in eine Sprache erfolgen, da weitere Dolmetscher den Geräuschpegel zusätzlich ansteigen ließen. Die Einsatzgebiete der Personenführungsanlage sind somit auf zweisprachige Führungen und Besichtigungen beschränkt, bei denen der Mobilitätsfaktor eine dominante Rolle spielt.

Ein Techniker an Ihrer Seite

Störgeräusche oder Tonausfall mitten in der Festrede?

Keine Sorge, unsere Konferenztechnikpartner übernehmen nicht nur Anlieferung und Aufbau, sondern bleiben auch während der Veranstaltung vor Ort, um die Akustik optimal an einzelne Redner anzupassen.

Tipps für Veranstalter

Was neben professionellen Dolmetschern und zuverlässiger Technik noch zum Erfolg mehrsprachiger Veranstaltungen beiträgt, haben wir für Sie in einem kleinen Dokument zusammengestellt, auch zum praktischen Download.

Bei Fragen oder Anmerkungen steht Ihnen unser Projektteam gern zur Verfügung.

Welche zusätzliche Konferenztechnik wird eventuell benötigt?

Neben der eigentlichen Dolmetschtechnik stellen wir mithilfe unserer Konferenztechnik-Partner auch gern weitere technische Ausstattung für Ihre Veranstaltung bereit. Dazu gehören u.a.:

  • Beschallungstechnik (Lautsprecher, Mikrofone, Mischpulte)
  • Diskussionsanlagen (Tischmikrofone, drahtgebunden oder drahtlos)
  • Abstimmsysteme (inkl. digitaler Darstellung der Ergebnisse, Mehrfachauswahl etc)
  • Präsentations- und Videotechnik (Beamer, Leinwände, Monitore)

Sie erhalten bequem alles aus einer Hand, können sich der technischen Kompatibilität sicher sein und Ihren Gästen einen störungsfreien Ablauf bieten.

Ob Geschäftsverhandlung, Fachtagung, Podiumsdiskussion oder Werksführung – wir bieten Ihnen für jede Situation den geeigneten Dolmetschmodus und erfahrene Sprachexperten vor Ort.